Die gute Fee und die 3 Wünsche

Bubblegum & Blue Agave, Bold Focus, Diagonal, Right Gradient, Inked: Ink-tensity!, Enhanced, No Border

„Wenn eine gute Fee käme und sie hätten 3 Wünsche frei, welche wären das?“

Uiii was für eine tolle Gesprächseröffnung lieber Kliniktherapeut. Bei solchen Fragen fühle ich mich mit meiner Vorgeschichte verschaukelt. Glaubst du wirklich du bist so wenig zu durchschauen worauf du mit der Frage abzielt? Und glaubst du wirklich, eine Frau über 50, die Jahrzehnte an Therapieerfahrung hat und mehrere Klinikaufenthalte (tja wie soll man das jetzt nennen, ohne dass die geschätzte selbst-therapieerfahrene Leserin* ihre Schlüsse aus meiner Wortwahl zieht) absolviert, hinter sich gebracht, genossen hat, hat sich diese Frage noch nie selbst gestellt? Glaubst du ernsthaft ich würde nicht gerne erfahren, was mich wirklich antreibt bzw. was im Außen passieren müsste, damit es im Inneren wieder ruhiger wird? Für mich ist das keine Therapiefrage, sondern eher eine NLP Technik. Sorry.

Von meiner Antwort war er übrigens nicht sehr begeistert.

Also, die gute Fee kommt und sagt:

Liebes Brunnenkind, ich erfülle dir 3 Wünsche, welche dürfen es denn sein, dann würde ich wie folgt wünschen:

1. Ich wäre gerne tot.
2. Nach dem Tod kommt nichts. Nadaa, kein Gott, kein ewiges Leben. Es ist rum. Nirwana. Für immer.
3. Unter meinem Tod darf niemand leiden, er darf niemand verletzten und niemand weh tun.

Ok, damit ist dann auch die gute Fee leicht überfordert.

Mit 1 hat sie echt keine Probleme. 2 entzieht sich ihrem Repertoire, denn sie ist ja nur eine gute Fee und nicht der liebe Gott. Und 3, oh come on.

Und nein, meine Antwort war keine gut überlegte „wie ich meinen Kliniktherapeuten etwas schocken kann und ihm durch meine Antworten mit dem Holzhammer mitteilen kann, wie schlecht es mir wirklich geht“. Es war einfach die allererste Antwort die mir in den Sinn gekommen ist.

Wie tief mich meine Antworten selbst betroffen haben weiß ich, weil ich mich weder an seine Antworten erinnere, noch was wir danach gesprochen haben. Ich kann mich noch erinnern, dass ich mir rational danach noch 3 „brave Patientinnen“-Antworten aus dem Hirn geprügelt habe. Aber welche das waren, keine Ahnung. Zusammen mit meiner Denkfähigkeit hat mein Hirn alles in Watte gepackt.

 

*statt generischem Maskulinum verwende ich generisches Femininum 🙂

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s